Aktiengesellschaften

Aktiengesellschaften sind Kapitalgesellschaften, die ihr Grundkapital in Aktien afgeteilt haben. Dies sind die Firmen, welche Aktienhaendler in Form von Aktien handeln. Eine AG muss nicht unbedingt an der Börse gehandelte Aktien haben, es ist durchaus möglich, dass alle Aktien in festen Händen sind, oder dass die Aktien gar nicht an der Börse notiert sind. Die Gründung einer Aktiengesellschaft brauch ein Grundkapital von mindestens 50.000 Euro, daher wird diese Gesellschaftform in der Regel nur von riesigen Firmen benutzt. Der Vorteil einer AG ist, dass die Gesellschafter nicht für Verluste oder sonstige Schulden haften müssen, sie können lediglich an eventuellen Gewinnen beteiligt werden. Der höchste mögliche Verlust eines Aktionärs einer solchen AG ist der Kaufpreis seiner Aktien.


IPO: Der Schritt an die Börse

Wagt nicht börsennotierte AG den Schritt an die Börse, nennt man das Initial Public Offering (IPO). Dabei werden neue Aktien wie bei einer Kapitalerhöhung ausgegeben und dem freien Markt zum Kauf angeboten. Der Preis wird von der beutreuenden Investment Bank festgelegt und richtet sich danach nach Angebot und Nachfrage, wie jede börsennotierte Aktie. Je nach Börsenklima sind IPO-Aktien meist nicht gerade billig im Preis, aber bei aufstrebenden Firmen kann sich ein sofortiges Investment trotzdem lohnen. Eine der bekanntesten IPOs der letzten Jahre war wohl die Google Aktie, welche damals als teuer betrachtet wurde. Dennoch hat sich diese Aktien seit dem Initial Public Offering mehr als verzehnfacht!


Die Hauptversammlung einer AG

Ein mal im Jahr findet die sogenannte Hauptversammlung der Aktionäre statt. Die Hauptversammlung ist das Organ einer Aktiengesellschaft, welches über wichtige Entscheidungen, welche die Aktien betreffen, bestimmt.Sie entscheidet über die Dividende, über Kapitalerhöhungen und über diverse anderen Dinge wie Fusionen mit anderen Aktiengesellschaften. Das Stimmgewicht jedes Aktionärs hängt direkt von der Anzahl seiner Aktien ab. Diese Themen werden in der Regeln vom Vorstand vorgeschlagen. Der Vorstand ist das zweite Organ einer AG, er leitet den täglichen Betrieb des Unternehmens auf eigene Verantwortung. Er muss nicht unbedingt Aktien besitzen, sondern bekommt ein Gehalt. Das dritte Organ ist der Aufsichsrat, welcher den Vorstand überwacht, in dem er zum Beispiel den Jahresabschluss prüft.