Daytrading

Daytrading ist der An- und Verkauf einer Handelsposition innerhalb des selben Tages. Dabei wird oft innerhalb von Minuten oder auch wenigen Sekunden gekauft und wieder verkauft. Zum Daytrading werden stark gehandelte Aktien genutzt, aber auch Optionen und ETFs.


Order

Unter einer Aktienorder versteht man einen Auftrag für den An- oder Verkauf einer Position von Aktien. Die Order wird vom Bankkunden über das System des Onlinebrokers an die Börse geschickt. Es gibt eine Vielzahl von Orderarten, wie Stoploss, Iceberg, nolimit, etc. Sie alle spielen im Daytrading eine wichtige Rolle für jeden Trader.


Charts

Charts oder auch Aktiencharts/Kurscharts sind graphische Aufzeichnungen von Aktienkursen aus der Vergangenheit. Es gibt Tagescharts, die den Kursverlauf des aktuellen Tages anzeigen, und es gibt historische Charts, die den Kursverlauf der vergangenen Monate und Jahre darstellen. Charts sind ein unverzichtbares Werkzeug für jeden Aktienhändler.
Onlinebroker bieten in der Regel hauseigene Charts zur freien Ansicht, manchmal gibt es fuer Kunden auch Charts mit weiteren Funktionen, selten gibt es auch Charts, die den Tagesverlauf in Echtzeit darstellen. Wenn man darauf wert legt, sollte man bei der Brokerwahl auf das Angebot einer professionellen Trading Software achten.


Einsteiger Fehler im Daytrading

Anfänger machen hierbei oft den Fehler, Verlustpositionen zu lange zu halten. Sie können sich nicht dazu überwinden eine Verlustposition wieder gleichzustellen, das heisst einen geringen Verlust in Kauf zu nehmen um einen hohen Verlust zu vermeiden. Dies hat psychologische Gründe, man kann sich einfach nicht eingestehen, einen Fehler gemacht zu haben. Lieber bleibt man in der Position und hofft, dass sie wieder ins Plus geht. Hier fallen dann immer höhere Verluste an, noch dazu wird das Trading-Kapital wird gebunden.