Dividende: Eine Definition

Dividende ist der Anteil des Gewinns einer Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaften auf Aktien der über die Aktien an die Investoren ausgeschüttet wird. Die Dividendenhöhe wird festgelegt durch die Aktionäre auf der Hauptversammlung des Unternehmens. Sie wird jedes Quartal nach Veröffentlichung der Bilanz an die Investoren ausgezahlt. Die festgelegte Dividende wird in Form eines absoluten Betrags bestimmt, welche meist von der Höhe des Quartalsgewinns abhängt. Beträgt die festgelegte Dividende beispielsweise 5% und der Gewinn im vergangenen Quartal lag bei einer Million Euro, dann werden insgesamt 50 Tausend Euro Dividende ausgezahlt. Wenn nun jemand 1% der Aktien besitzen würde, bekäme er also 500 Euro Dividende in diesem Quartal. Der Betrag wird aber normalerweise nicht als Prozentzahl bekanntgegeben, sondern als Eurobetrag, damit jeder Anleger schnell sehen kann, wie viel Geld er bekommt.



Auswirkungen auf den Aktienkurs

Gibt ein Unternehmen eine hohe Dividende bekannt, steigt oft der Aktienkurs als Folge dieser Bekanntmachung. Es lohnt allerdings nicht, die Aktie nur für die Dividendenausschüttung kurz vor dem Ex-Tag einzukaufen, denn am Folgetag eröffnet die Aktie um den Dividendenbetrag bereinigt. Dies wird Dividendenabschlag genannt, es handelt sich aber um keinen offiziellen Abschlag, es ist lediglich das Resultat von Angebot und Nachfrage der Händler, welche natürlich um die Dividendenzahlung Bescheid wissen. Der Ex-Tag oder auch Ex-Dividende Tag ist in der Regel der Tag nach der Hauptversammlung, nur Anleger, die vor dem Ex-Tag die Aktien der Firma besitzen, sind dividendenberechtigt. Bei sehr profitablen Gesellschaften kann es sich allerdings lohnen zu den um die Dividende bereinigten Kursen einzukaufen, denn eine profitable Firma mit niedrigem Kurs/Gewinn-Verhältnis wird sich schnell wieder erholen, denn der subjektive Wert einer Aktie besteht ja nicht nur aus dem Buchwert, welche sich durch eine Ausschüttung von Cash natürlich entsprechend verringert.



Die Dividendenrendite

Die Dividendenrendite gibt an, wie viel Prozent Gewinn pro Jahr eine Aktie einem Anleger als Dividende einbringt. Sie zeigt praktisch die Verzinsung des Investments an, und ist nützlich um ein Aktieninvestment mit einer Anlage in Anleihen, Festgeld oder Tagesgeld zu vergleichen. Die Berechnung funktioniert wie folgt: Ist der Kaufkurs einer Aktie bei 50 Euro und es werden im Jahr 2,50 Euro Dividende ausgeschüttet, dann teilt man 2,50 durch 50 und multipliziert das Ergebnis mit 100. 2,50/50=0,05. 0,05*100=5% Dividendenrendite. Im Grunde rechnet man als nur aus, wie viel Prozent 2,50 Euro Dividende von 50 Euro Aktienpreis sind.