Rechner für Transaktionskosten:

  • Geben Sie bitte unter Ordervolumen Ihre durchschnittliche Ordergrösse an.
  • Je mehr Trades sie einplanen, desto wichtiger werden die Ordergebühren.
  • Wenn Sie eher langfristig investieren wollen, dann achten Sie auf die Depotkosten.
  • Durch Klicken auf "Jetzt vergleichen" können die Einstellungen übernommen werden. Der Kostenrechner liefert die Transaktionskosten für den besten Aktien Broker nach Ihren Bedürfnissen.

Klicken Sie unten auf "Mehr anzeigen" um die kompletten Ergebnisse Ihrer Suchanfrage einzublenden. Dieser Kostenrechner wird bereitgestellt von unseren Partnern bei Financeads.


Tipps für die richtige Nutzung des Kostenrechners


Die Wahl des richtigen Onlinebrokers sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Diverse Kriterien bei der Brokerwahl sind generell zu berücksichtigen, je nach dem welches Handelsprofil geplant ist. Aktive Aktienhändler zum Beispiel werden einen anderen Onlinebroker als langfristige Investoren suchen. Je mehr Trades man macht, desto wichtiger werden die einzelnen Ordergebühren im Gesamtpreis. Handelt man oft genug, vor allem als Daytrader, dann sind die fixen Depotkosten eher zu vernachlässigen als bei Swingtradern, das sind Händler, die ihre Positionen über Tage oder sogar Wochen halten. Langfristige Anleger, die Ihre Positionen jahrelang behalten wollen, werden kaum Ordergebühren haben, egal wie hoch die nun sind, da sie ja sehr selten handeln. Bei diesen Nutzern werden die Depotkosten, also die monatlichen oder jährlichen Fixbeträge, den höchsten Kostenanteil darstellen.



Aktive Händler und Daytrader


Daytrader und aktive Swingtrader sollten vor allem auf die Ordergebühren wert legen. Wählen sie einen hohen Wert bei der Eingabe für "Order/Jahr" aus, es werden wohl sicher über 100 Orders in einem Jahr sein, wenn Sie wirklich oft handeln wollen. Bei Anteile Internet werden es ganz sicher 100% sein. Klicken Sie danach auf "vergleichen" und schauen Sie sich die Ergebnisse an. Achten Sie dort besonders auf die Kosten pro Order und die Gesamtkosten, welche sich aus der Anzahl Ihrer angegeben Orders pro Jahr und den Depotkosten pro Jahr zusammensetzt. Wählen Sie eine andere Anzahl Orders aus, um zu sehen, wie sich die Gesamtkosten entsprechend anpassen.



Weitere Infos bei den Direktbank selber


Haben Sie einen günstigen Direktbroker gefunden, dann können Sie durch einen Klick auf "Weitere Infos" direkt zum Anbieter des Aktiendepots gelangen. Dort auf deren Seiten werden sie die Gelegenheit haben, sich das Angebot des jeweiligen Direktbrokers in Ruhe anzuschauen und auch, sobald Sie sich entschieden haben, ein Konto zu eröffnen. Wir hoffen, broker-vergleich.com konnte bei der Brokerwahl behilflich sein.