Vergleichsrechner für Transaktionskosten

Finden Sie bequem das günstigste Depot mit dem Transaktionskostenrechner

📇



Wir danken unseren Partnern von Financequality, die diesen Depotrechner zur Verfügung stellen. broker-vergleich.com lebt von diesen Provisionen unserer Partner, es entstehen Ihnen dadurch keine Mehrkosten.


Weitere Einstellungen im Depotrechner

Unter jedem Broker in der Tabelle finden Sie weitere Informationsmöglichkeiten. Ein Klick auf Produktdetails blendet die genauen Kosten und Gebühren jedes Brokers ein. Dort finden Sie die Preise für Limitorders und ob der Broker Realtime Kurse anbietet. Auch weitere Produkte wie Kreditkarten oder Girokonten werden dort erwähnt.

Aktuelle Neukundenangebote der Broker

Ein Klick auf Neukundenangebote offenbart die aktuellen Sonderaktionen des jeweiligen Brokers. Als Neukunde zählt man in der Regeln, wenn man 2 Jahre kein Kunde bei der entsprechenden Depotbank war. Diese Aktionen können Prämien für die Depoteröffnung oder auch geringere Gebühren beinhalten. Ein sehr lukratives Angebot in dieser Sparte kann eventuell den Unterschied zwischen zwei ähnlichen Onlinebroker machen, daher lohnt es sich hierauf zu achten.

ETF-Sparpläne und deren Gebühren

Der Reiter ETF-Sparplan bietet Informationen zum ETF Angebot des Direktbrokers. Dort findet man die Anzahl der handelbaren ETFs und die Mindestsparrate. Die Höhe der Gebühren wird dort ebenfalls aufgelistet. Welche Fonds gebührenfrei handelbar sind, wird ebenfalls erwähnt. Wenn sie wert auf andere Ausführungsintervalle legen, dann finden Sie dort alle Möglichkeiten der ETF-Sparpläne.

Die Einlagensicherung bei einem Onlinebroker

Die Einlagensicherung bezeichnet den Sicherheitsfonds mit dem die Verluste von Kunden einer Bank abgesichert werden. Hier finden Sie Informationen zur Absicherung des jeweiligen Onlinebrokers. Unter 100.000 Euro braucht man sich da kaum Gedanken machen. Darüber kann es aber sinnvoll sein sich diesen Punkt genau anzuschauen und eventuell das Kapital auf mehrere Banken aufzuteilen.




  • Geben Sie bitte unter Ordervolumen Ihre durchschnittliche Ordergrösse an.
  • Je mehr Trades sie einplanen, desto wichtiger werden die Ordergebühren.
  • Wenn Sie eher langfristig investieren wollen, dann achten Sie auf die Depotkosten.
  • Durch Klicken auf "Depots vergleichen" können die Einstellungen übernommen werden. Der Kostenrechner liefert die Transaktionskosten für den besten Aktien Broker nach Ihren Bedürfnissen.

Mit einem kostenlosen Demokonto erst mal testen

Sie möchten die Trading Umgebung der Onlinebroker erst mal testen? Dann probieren Sie den Aktienhandel mit einem kostenlosen Demokonto aus.

Mehr Informationen dazu gibt es hier: Kostenlose Demokonten


Dieser Kostenrechner wird bereitgestellt von unseren Partnern bei Financeads. broker-vergleich.com lebt von den Provisionen dieser Partner, es entstehen Ihnen dadurch keine Mehrkosten.


Tipps für die richtige Nutzung des Kostenrechners


Die Wahl des richtigen Onlinebrokers sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Diverse Kriterien bei der Brokerwahl sind generell zu berücksichtigen, je nach dem welches Handelsprofil geplant ist.

Aktive Aktienhändler zum Beispiel werden einen anderen Onlinebroker als langfristige Investoren suchen. Je mehr Trades man macht, desto wichtiger werden die einzelnen Ordergebühren im Gesamtpreis. Handelt man oft genug, vor allem als Daytrader, dann sind die fixen Depotkosten eher zu vernachlässigen als bei Swingtradern, das sind Händler, die ihre Positionen über Tage oder sogar Wochen halten.

Langfristige Anleger, die Ihre Positionen jahrelang behalten wollen, werden kaum Ordergebühren haben, egal wie hoch die nun sind, da sie ja sehr selten handeln. Bei diesen Nutzern werden die Depotkosten, also die monatlichen oder jährlichen Fixbeträge, den höchsten Kostenanteil darstellen.



Aktive Händler und Daytrader


Daytrader und aktive Swingtrader sollten vor allem auf die Ordergebühren wert legen. Wählen sie einen hohen Wert bei der Eingabe für "Order/Jahr" aus, es werden wohl sicher über 100 Orders in einem Jahr sein, wenn Sie wirklich oft handeln wollen. Bei "Anteile Internet" werden es ganz sicher 100% sein.

Klicken Sie danach auf "vergleichen" und schauen Sie sich die Ergebnisse an. Achten Sie dort besonders auf die Kosten pro Order und die Gesamtkosten, welche sich aus der Anzahl Ihrer angegeben Orders pro Jahr und den Depotkosten pro Jahr zusammensetzt.

Wählen Sie eine andere Anzahl Orders aus, um zu sehen, wie sich die Gesamtkosten entsprechend anpassen.



Weitere Infos bei den Direktbanken


Haben Sie einen günstigen Direktbroker gefunden, dann können Sie durch einen Klick auf "Weitere Infos" direkt zum Anbieter des Aktiendepots gelangen. Dort auf deren Seiten werden sie die Gelegenheit haben, sich das Angebot des jeweiligen Direktbrokers in Ruhe anzuschauen und auch, sobald Sie sich entschieden haben, ein Konto zu eröffnen.

Wir hoffen, broker-vergleich.com konnte bei der Brokerwahl behilflich sein.



Die Konditionen der einzelnen Direktbroker im Detail


In diesem Abschnitt finden Sie die Kosten und Konditionen der einzelnen Anbieter im Detail. Prüfen Sie trotzdem auf der Anbieterseite, ob die Angaben noch aktuell sind. Manchmal werden diese kurzfristig geändert.



Captrader:


Die Captrader GmbH ist ein deutscher Broker mit Sitz in Düsseldorf. CapTrader war lange Zeit Teil der alteingesessenen und renommierten Vermögensverwaltung Heyder Krüger & Kollegen (mittlerweile "FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH") und verfügt somit als deutscher Finanzdienstleister über alle Zulassungen der Finanzaufsichtsbehörden. Captrader bietet ein Handelssystem an, das auch Privatpersonen professionelles Trading auf nahezu allen bekannten Börsen der Welt ermöglicht. Captrader ist Partner von Interactive Brokers für Deutschland.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Captrader überzeugt als echter Online Broker durch die altbewährte Handelssoftware, die geringen Gebühren und das breite Angebot an Handelsplätzen. Vor allem der günstige Handel an den US-Börsen ist hervorzuheben. Captrader führt die Abgeltungssteuer nicht automatisch ab, dies tut man dann selber, aber erst nächstes Jahr mit der Steuererklärung. Dadurch steht einem das Geld länger zur Verfügung. Leerverkäufe fuer Privatkunden sind ein besonderes Angebot, welches die meisten Direktbroker nicht bieten.


  • link zu Captrader  •





Flatex:


flatex

flatex wurde im April 2006 gegründet und hat mittlerweile rund 230.000 Kunden, die mit flatex im letzten Jahr Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von über 7,5 Mrd. Euro ausführten. Seit 2009 ist die Muttergesellschaft flatex Holding AG selbst börsennotiert.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

flatex ist für erfahrene Trader geeignet, da die niedrigen Provisionen durch den Fokus auf die Handelsabwicklung ermöglicht werden. Beratung wird nicht angeboten, da sich das Angebot an Trader richtet, welche eigenverantwortlich Handeln. Die Gebühren für den Xetra Handel sind relativ gering, vor allem bei hohen Beträgen, bei anderen Handelsplätzen werden die Spesen und Börsenplatzgebühren aber recht hoch. Daher ist das flatex Depot vor allem für erfahrene Xetra Trader geeignet, die mit hohen Beträgen handeln. Auch sollte man sich der negativen Guthabenszinsen bewusst sein, und nicht zu viel Cash dort rumliegen haben.


  • link zu flatex  •


Banx:


flatex - entdecke moeglichkeiten

Der in Düsseldorf ansässige Online Brokerage Anbieter BANX - bietet seinen Kunden den Börsenhandel zu überdurchschnittlich günstigen Konditionen an. Mit einem einzigen Depot kann der Kunde in Echtzeit Aktien(ETF`s), Optionen, Futures, Devisen(ECN Konto) etc. an mehr als 100 Börsenplätzen in 23 Ländern weltweit handeln. BANX Brokerage wird als deutscher Finanzdienstleister durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt. BANX bietet mit der Trader Workstation ein Handelssystem an, welches auch Privatpersonen professionelles Trading auf nahezu allen bekannten Börsen der Welt ermöglicht.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

BANX Brokerage überzeugt als seriöser und zuverlässiger Anbieter, der einen Rundum Service verspricht. Durch eine leicht umgängliche Handelssoftware (welche professionellen Handelssystemen im nichts nachsteht) und durch die geringen Gebühren und das breite Angebot von über 100 Handelsplätzen, bietet BANX Brokerage ein sehr umfassendes Depotangebot. Vor allem der günstige Handel an den US-Börsen ist hervorzuheben.
Die Abgeltungssteuer wird nicht automatisch abgeführt. In dem persönlichen Zugang (Kontoverwaltung) kann man sich die Transaktionsberichte ausdrucken und der persönlichen Steuerklärung beilegen. Somit hat man einen Marktvorteil, weil die Gewinne bis zur Steuerzahlung wieder zur Reinvestition bereit stehen. Darüber hinaus hat man die Möglichkeit sein bestehendes Depot zu übertragen.
BANX Brokerage unterliegt der Haftung der NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg. NFS Netfonds ist ein im Jahr 2004 gegründetes Finanzdienstleistungsinstitut mit einer Erlaubnis nach § 32 Kreditwesen-gesetz (KWG) und untersteht der Kontrolle und Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). NFS zählt 240 angebundene Vermittler mit einem Volumen von 1,3 Mrd. EUR Assets under Management.


  • link zu BANX  •



Onvista:


OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

Die OnVista Bank (ehemals Fimatex) ist eine Tochtergesellschaft der französischen Großbank Société Générale. Seit 1995 im Geschäft ist Onvista die grösste Direktbank in Frankreich. In Deutschland ist sie seit 1997 dabei mit aktuell über 100.000 Kunden. 2008 wurde der deutsche Markenauftritt fimatex in OnVista Bank umbenannt.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die OnVista Bank Angebote sind besonders geeignet für aktive Trader die jeden Monat Transaktionen haben. Aber auch kleine Investoren finden hier eine günstige Direktbank für ihre Ansprüche. Das neue FreeBuy Modell ermöglicht kostenlose Aktienkäufe, damit setzt sich Onvista fuer clevere Trader an die Spitze der deutschen Onlinebroker.



Consorsbank:


Trader-Konto_Logo_120x60

Consorsbank ist aus dem Zusammenschluss der französischen Direktbank Cortal und des deutschen Online-Brokers Consors entstanden und ist heute ein Unternehmen der BNP paribas. Consorsbank zählt heute mehr als 1,1 Millionen Kunden in ganz Europa.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Sonderaktionen:
Fazit:

Das neue Trader Depot von Consorsbank ist für Neukunden die beste Option für den Einstieg in den Aktienhandel. Geringe Kosten und Gebühren, sowie durchweg positive Erfahrungen zeichnen Consorsbank aus. Besonders die kostenlose Trading Software und die extra Beratung machen das Trader Konto zu einem Top Angebot auf dem deutschen Markt, ausserdem geniesst man 12 Monate lang sehr niedrige Ordergebühren. Selbst danach bezahlt man noch einen recht günstigen Preis. Die kostenlose Kontoführung und das kostenlose Wertpapierdepot machen die Anmeldung auch für Unentschlossene risikolos.


  • link zur Consorsbank  •

Targobank:


targobank

Die Targobank gehört zu einer der grössten Bankengruppen der Welt, der Crédit Mutuel mit 19 Millionen Kunden Weltweit. Davor war sie Teil der Citigroup.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Das Targobank Depot ist durch den relativ geringen Maximalpreis pro Order besonders geeignet für Trader mit hohem Volumen. Für Gelegenheitstrader oder Investoren ist von Vorteil dass es keine Depotgebühren gibt. Alle anderen freuen sich über die 999 kostenlosen Realtimekurse pro Tag.



comdirect:


comdirect

Die comdirect ist eine Tochtergesellschaft der Commerzbank. Seit 1994 im Geschäft ist die comdirect heute der erfogreichste Online-Broker Deutschlands. Mehr als 2.000.000 Kunden nutzen die services der comdirect als Direktbank.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Sonderaktion:
Fazit:

Die comdirect hat das umfassendste Angebot der deutschen Direktbanken. Die Orderpreise sind ein wenig höher als bei anderen Online-Brokern, dafür bietet die comdirect den besten Support und die grösste Sicherheit für ihre Kunden.


  • link zu comdirect  •

1822direkt:


1822direkt

Die 1822direkt ist die Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse. Seit 1996 im Geschäft nutzen heute rund 250.000 Kunden das Online Angebot.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die 1822direkt ist vor allem Gelegenheitsanlegern zu empfehlen. Die Orderpreise sind durchschnittlich und der Auslandshandel ist zu kostspielig. Die Bedingungen für kostenlose Depotführung sind sehr leicht zu erfuellen. (Eine Order pro Quartal). Ausserdem bietet die Sparkassentochter guten Support und grosse Sicherheit für ihre Kunden.


  • link zu 1822direkt  •

ING-DiBa:


120x60_Logo_Financeads_Extra-Konto

ING-DiBa ist die älteste und größte deutsche Direktbank.2004 übernahm sie den Direkt Broker Entrium. Heute nutzen rund 9 Millionen Kunden die Services der DiBa.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die Vorteile der DiBa liegen im Support und den geringen Fixkosten. Nicht geeignet für Trader die auch an ausländischen Börsenplätzen handeln wollen.


  • link zur ing-diba  •

LYNX:


LYNX - Anlegen mit Vorsprung

LYNX Broker ist ein Partner des englischen Finanzinstitutes Interactive Brokers UK Ltd. und mittlerweile seit 2008 im deutschen Geschäft aktiv. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Amsterdam. Die deutsche Filiale befindet sich in Berlin und wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

LYNX Broker ist eher für erfahrene Trader empfehlenswert, die Handelsplatform Trader Workstation (TWS) bietet professionelle Funktionen, die sich von denen der Software der Vollprofis kaum unterscheiden. Für das Trading bei LYNX sollte man 21 Jahre alt sein, denn erst dann bekommt man ein Margin-Konto, welches schnelles Daytrading ermöglicht. Unter 21 Jahren gibt es nur ein Bar-Depot, bei welchem man 3 Tage warten muss, bis nach einer Order das Geld wieder verfügbar ist, was aktives Trading sehr erschweren würde.


  • link zu LYNX Broker  •


S Broker:


sbroker

S-Broker ist ein Unternehmen der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe, welches mittlerweile rund 170.000 Kunden zählt.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Der Sparkassen-broker ist durch den Vieltrader Rabatt besonders für sehr aktive Trader geeignet. Aber auch Kunden, die Wert auch Filialbetreuung legen, sind durch die hohe Anzahl an Sparkassenfilialen hier gut bedient.


  • link zu s-broker  •

netbank:



Die netbank AG, Hamburg, ging im April 1999 an den Start , sie war die erste Vollbank Europas, die ausschließlich online operierte. Sie konzentrierte sich von Beginn an auf das Privatkundengeschäft im Internet. Die netbank ist eine Marke der Augsburger Aktienbank AG.

Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die netbank ist durch den geringen Maximalbetrag und der ab 8 Trades kostenlosen Depotführung geeignet für Trader mit grossem Kapital, doch ihr Schwerpunkt liegt eindeutig im Fondsangebot, welches dort sehr günstig erworben und gehandelt werden können. Ausserdem hervorzuheben ist der ausserordentlich gute Support, mit welchem die Netbank einen klaren Vorsprung im Bereich Kundenservice erzielt.


  • link zur netbank  •

Maxblue:


Logo_200x50

maxblue ist der Onlinebroker der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank ist eine der ältesten Banken Deutschlands, sie wurde schon 1870 gegründet. Mit dem private brokerage Angebot bietet sie Privatanlegern, die Ihre Investitionen in die eigenen Hand nehmen wollen, den kostengünstigen Zugang zu den weltweiten Kapitalmärkten.



Preise und Gebühren von maxblue:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die Konditionen von maxblue wirken auf den ersten Blick recht günstig, die kostenlosen Echtzeitkurse sind sehr lobenswert und erleichtern das aktive Daytrading. Sogar die Orderänderungsgebühren, welche beim täglichen Handel schnell die Kosten in die Höhe treiben können, wurden mittlerweile entfernt. Nur die Ordergebühren sind leider noch etwas hoch. Aber durch die kostenlose Depotführung und den Zugang zu exklusivem Researchmaterial der Deutschen Bank eignet sich das Depot sehr gut für langfristige Anleger.


  • link zu maxblue  •


DKB Broker:


dkb

Die Deutsche Kreditbank gehört zum Konzernverbund der Bayerischen Landesbank. Seit 1995 im Geschäft hat die DKB mittlerweile rund 400.000 Privatkunden.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die DKB ist geeignet für Gelegenheitshandel, doch ihr Schwerpunkt liegt eindeutig im Girokonto, welches komplett kostenlos und ohne Haken auch ohne Depot eröffnet werden kann.
Achtung: Ab 1.6.2016 werden die Konditionen für Bargeldabhebungen geändert. Nur noch Bargeldabhebungen an Automaten der DKB sind kostenfrei. An Automaten anderer Betreiber werden sowohl bei der VISA als auch bei der EC Karte Kundenentgelte des jeweiligen Betreibers fällig. Verlangt der Betreiber aber kein Kundenentgelt, bleibt das Geldabheben weiterhin kostenlos.


  • link zur DKB  •



Heavy Trader Depot:


heavy-trader.com ist Teil des Amifox-Brokernetzwerkes welches zur German Investors 500 GmbH gehört. Wie der Name schon vermuten lässt, richtet sich dieser Broker an Heavy Trader, also an Vielhändler, die Gebühren sind allerdings auch für Wenighändler extrem günstig. Es werden ohne extra Kosten die professionellen Handelsplatzformen Trader Workstation 4.0 und Metatrader 4 (forex) für den Handel zur Verfügung gestellt. Mit einem heavy-trader Depot kann der Kunde in Echtzeit Aktien, ETFs, Optionen, Futures, Devisen etc. an Börsenplätzen in 20 Ländern weltweit handeln. Die German Investors 500 GmbH betreibt das heavy-trader.com Angebot unter der Haftung der Innovative Investment Solutions GmbH welche als deutscher Finanzdienstleister durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt wird.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

heavy-trader.com ist Partner von Interactive Brokers LLC, und gilt damit als seriöser und zuverlässiger Anbieter, der mit einer sehr günstigen Gebührenstruktur überzeugt. Eine leicht bedienbare Handelssoftware, welche professionellen Handelssystemen im nichts nachsteht, und das breite Angebot an weltweit über 100 Handelsplätzen machen Heavy-trader zu einem der besten Onlinebroker Deutschlands. Vor allem der günstige Handel an den US-Börsen ist erwähnenswert, kann man dort zum Beispiel ab 9,99 USD Aktien handeln.
Die Abgeltungssteuer wird nicht automatisch abgeführt. In dem persönlichen Zugang (Kontoverwaltung), kann man sich die Transaktionsberichte ausdrucken und der persönlichen Steuerklärung beilegen. Somit hat man einen Marktvorteil, indem die Gewinne wieder zur Reinvestition bereit stehen. Darüber hinaus hat man die Möglichkeit sein bestehendes Depot zu übertragen.



ADiF:


ADIF BROKERAGE bietet seit 2002 kompetente Beratung zu Echtzeithandelsplattformen, Chartsystemen und Trading Hardware. Der Service richtet sich an private und institutionelle Trader, die direkt und sekundengenau an den Weltbörsen Aktien, Futures und Optionen oder CFD´s, FOREX und Zertifikate handeln wollen.
Achtung: Adif scheint sein Angebot eingestellt zu haben, die folgenden Angaben dienen nur noch als historische Referenz.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

ADIF BROKERAGE hat für die Trading-Stile Scalping, Swing- & Positiontrading und Systemtrading eine passende Handelsplattform. ADIF berät jeden Kunden individuell für eine maßgeschneiderte Software- und Hardwarelösung. ADIF bietet schnelle telefonische Unterstützung im Handel.


DAB Bank:


Die DAB bank wurde im Mai 1994 gegründet und ist seit dem Jahr 1999 an der Frankfurter Börse. Sie ist die Nummer 1 der Direktbanken im Wertpapiergeschäft, gemessen an Kundenzahl und verwaltetem Kundenvermögen.
Achtung: Die DAB Bank wurde von der Consorsbank übernommen, die folgenden Angaben dienen nur noch als Referenz.



Preise und Gebühren:
Neukundenangebot: bis 31.03.2014:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Die DAB Bank ist vor allem für Kleinanleger und Gelegenheitstrader geeignet. Durch das bedigungslos kostenlose Depot bauen sich auch bei Inaktivität keine Kosten auf, ausserdem bietet die DAB guten Support und grosse Sicherheit für ihre Kunden.


Girokonto:

Die DAB Bank bietet auch ein Girokonto an, welches durchaus zu empfehlen ist.

NIBC:


NIBC Direct ist das Onlinebroker Segment des niederländischen Kreditinstitutes NIBC Bank N. V.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Fazit:

Das NIBC Direct Depot zeichnet sich durch transparente und faire Konditionen ohne Kleingedrucktes aus. So fallen keine der üblichen Zusatzkosten für Echtzeitkurse, Orderänderungen oder Limitgebühren an. Zudem macht die kostenlose Kontoführung die Anmeldung auch für Unentschlossene risikolos.


IW Bank:


Die IW Bank gehört zur UBI Banca (Verbund der Volksbanken), der viertgrößten Bankengruppe Italiens gemessen an der Anzahl von Filialen. Seit 2007 ist die IW Bank an der italienischen Börse notiert.
Achtung: Die IW Bank scheint ihr Engagement am deutschen Markt aufgegeben zu haben, die folgenden Angaben dienen nur noch als Referenz.



Preise und Gebühren:
Leistungen:
Sicherheit und Support:
Informationsanforderung:

Fazit:

Die IW Bank zeichnet sich durch die professionelle Tradingsoftware sowie durch die kostenlosen Realtimekurse aus (vor allem Xetra Level 2). Die Ordergebühren sind sowohl für kleine Beträge als auch fuer große Summen extrem günstig. Die kostenlose Kontoführung und das kostenlose Wertpapierdepot runden das Angebot noch ab.


Tradefair:


Tradefair Spreads ist die neue Tradingplattform für Finanzmärkte der börsen-notierten London Capital Group (LCG), einem von der britischen Financial Services Authority (FSA) autorisierten und regulierten Unternehmen. Dabei bildet Tradefair um den tatsächlichen Marktpreis von über 2000 Finanzprodukten, wie Aktien, dem Ölpreis und Indices wie dem Dax, sogenannte Spreads. Beim Spread Trading handelt man nicht direkt Aktien an der Börse, sondern nur mit dem Anbieter tradefair selbst. Der grosse Vorteil hierbei ist, dass es überhaupt keine Gebühren gibt. Tradefair verdient ausschliesslich an den Spreads, welche oft unter einem Tausendstel Prozent liegen. Zum Beispiel Dax 4541 zu 4543.

Fazit:

Tradefair ist eine neuartige Form des Trading, besonders geeignet für risikofreudige und erfahrene Trader. Aber auch Neulinge können aufgrund des sehr geringen Startkapitals einen Versuch wagen. Ab 50 Euro ist man hier dabei, und durch die absolute Gebührenfreiheit ist ein kleines Handelsvolumen kein Nachteil. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass Tradefair Spread Trading kein Aktienhandel ist, sondern eine Form von Wetten auf die unterliegenden Kurse. Durch die hohen Hebelmöglichkeiten sind sehr hohe Gewinne und Verluste möglich (man kann natürlich auch ohne Hebel handeln). Um Sicherheiten braucht man sich jedoch keine Sorgen zu machen, tradefair ist ein Angebot der renommierten Londoner Investmentbank LCG Capital.

Postbank:


Die Postbank hat mittlerweile 4,9 Millionen Girokonto Kunden und 22000 Angestellte, die Ihnen in 850 Postbanken und tausenden von Postfilialen den besten Service bieten.



Die Praemienaktion ist leider abgelaufen! So sah sie aus:
Fazit:

Das Postbank Girokonto ist besonders geeignet für Kunden, die auf den Service einer echten Filiale Wert legen. Dadurch, dass man in jeder Postfiliale Beratung erhalten kann, ist praktisch garantiert, dass man seine Bank in der Nähe hat.


Stand: Zuletzt aktualisiert am 17.07.2019.